Mensaerweiterung mit Container-Modulen

Marvin Meyke,

Mobile Raumlösungen neu gedacht

Mit steigenden Schülerzahlen geht ein erhöhter Platzbedarf einher. So auch in der Otto-Hahn-Gesamtschule in Frankfurt: Die Mensa war seit Jahren zu klein – das sollte sich ändern. Container Rent Petri gewann die Ausschreibung: Eine Mensafläche von 70 Quadratmeter in fünf energieeffizienten Containermodulen mit direkter Verbindung zur Bestandsmensa ist das Ergebnis.

© Container Rent Petri

Die Anforderung an die Mensaerweiterung: eine Raumlösung, die nicht nur schnell umsetzbar ist, sondern sich auch noch an das bestehende Gebäude anpasst – optisch wie baulich. Ein Projekt, bei dem verschiedenste Spezialisten, Gewerke und Instanzen zu einem großen Ganzen zusammengeführt wurden. In enger Abstimmung mit Verantwortlichen, Architekten, Fensterbauern und Logistikpartnern hat das Team das Wandsystem sorgfältig geplant, entwickelt und konstruiert.

Eine Einheit aus alt und neu

Im Fokus des Vorhabens stand zum einen die Verbindung des Mensa-Bestandsgebäudes und der mobilen Containermodule. Das fachgerechte und belüftete Fundament musste präzise an die Maßvorgaben der geplanten und konstruierten Anlage von Architekt und Container Rent Petri angelegt werden. Das Endergebnis gewährleistet einen direkten, nahtlosen Übergang vom ursprünglichen Gebäude zur neuen Raumlösung und bietet Barrierefreiheit.

Die fünf exklusiven Raummodule aus der Econ+ Reihe erfüllen außerdem alle gesetzlichen Normen und Standards und entsprechen damit dem Gebäudeenergiegesetz GEG. Auf diese Weise wird den Schülern wie auch allen anderen Beteiligten ein angenehmes Raumklima geboten, das durch eine schallabsorbierende Akustik-Decke vervollständigt wird. Der andere essentielle Aspekt des Projekts betraf natürlich die Sicherheit der Mensabesucher. Da die Tragkonstruktion in Anlehnung an F30 und zum Teil mit mehrfacher Beplankung in Anlehnung an F90 konstruiert und installiert ist, halten die Bauteile der Mensaerweiterung einem Flammenmeer ausreichend stand.

Anzeige

Optisch ansprechende Fassade

Markantes Merkmal der Schule sind zum Teil bodentiefe, farbig verglaste Fassadenelemente – es galt, diese Optik zu übernehmen und somit auch eine äußere Einheit zu schaffen. Das Design der Raummodule wurde individuell angepasst und gestaltet. Passgenau wurde das bunte Fassadendesign bei Planung und Konstruktion des mobilen Wechselwandsystems über die Gebäudefront angewendet und ergänzt das Bestandsgebäude harmonisch.

Dieser Beitrag erschien in Ausgabe 10/2021.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Berufskrankheit

BG BAU: Hautkrebs wirksam gegensteuern

Die natürliche ultraviolette (UV) Strahlung der Sonne kann Hautkrebs verursachen. Seit 2015 wird der weiße Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt und gehört seither zu den häufigsten angezeigten Berufskrankheiten in der Bauwirtschaft und im Bereich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite