Bohren in explosionsgefährdeten Umgebungen

Martin Schrüfer,

Chicago Pneumatic bietet Druckluft-Bohrmaschinen mit ATEX-Zertifikat

Chicago Pneumatic erweitert sein Programm an industriellen Bohrmaschinen um fünf Modelle mit ATEX-Zertifikat. Damit gewinnen Anwender bei Wartungs- und Reparaturarbeiten in Raffinerien und Off-Shore-Anlagen, der chemischen Industrie oder im Bergbau mehr Sicherheit.

Die CP1117P26 ATEX im Bild leistet 750 Watt und hat ein 3/8"-Bohrfutter. © Chicago Pneumatic

Chicago Pneumatic bringt in diesem Sommer fünf neue Druckluft-Bohrmaschinen mit ATEX-Zertifikat auf den Markt. Die kleinen Bohrmaschinen sind genauso leistungsstark wie die bisherige industrielle Baureihe ohne ATEX-Zulassung, erschließen dem Anwender aber weitere Einsatzgebiete. Bislang wurden die Bohrmaschinen vor allem in der Metallbearbeitung, dem Maschinenbau, der Luft- und Raumfahrtindustrie oder auch für Anwendungen mit Verbundwerkstoffen eingesetzt. Mit den ATEX-Versionen stellt Chicago Pneumatic nun auch Lösungen für potenziell gefährliche Anwendungen wie Wartungs- und Reparaturarbeiten in Raffinerien und Off-Shore-Anlagen, der chemischen Industrie oder dem Bergbau zur Verfügung.

Die vielseitigen Werkzeuge aus der CP1114er und CP1117er Baureihe eignen sich zum Bohren, Gewindeschneiden und Reiben. Sie sind für die ATEX-Zertifizierungsstufen EX II 2 G sowie Ex h IIB T6 Gb X ausgelegt. Das heißt, die pneumatischen Bohrmaschinen dürfen in der ATEX-Zone 2 (bei Gasen) und 22 (bei Staub) eingesetzt werden. Das ist insbesondere zwei Merkmalen zu verdanken: Erstens verfügt die gesamte Palette über einen speziellen Bohrfutter-Schutz, der auch bei voller Leistung und Geschwindigkeit Mitarbeiter und Bauteile vor Funkenflug schützt. Durch den Schutz kann das rotierende Spannfutter mit keinen anderen Teilen in Kontakt kommen. Zweitens verhindern bronzene Abluft-Schalldämpfer, dass Funken und Staub in das Werkzeug gelangen oder es verlassen.

Anzeige

Alle Varianten sind ergonomisch und robust konstruiert. Die Gehäuse bestehen aus leichtem stabilen Aluminium. Um die Lebensdauer zu erhöhen, sind die Getriebe jeweils komplett eingehaust. Kleine "Flügel" an den Gehäuseseiten bieten zusätzlichen Halt und eine optimale Kraftverteilung durch eine bessere Fingerposition. Die Abluft wird durch den Handgriff vom Bediener weg geführt.

Für die unterschiedlichen Anwendungen stehen Jacobs-Industriebohrfutter für Bohrlochdurchmesser von 3/8" (10 mm) und ½" (13 mm) zur Auswahl. Dabei verfügen die beiden pneumatischen Bohrmaschinen aus der CP1114er Serie über Rechts- und Linkslauf. Ihre Leistung liegt bei jeweils 410 W, was bei dem stärkeren Modell mit einer Leerlauf-Drehzahl von 500 min-1 ein Drehmoment von maximal 25,2 Nm bedeutet. Die schnellere Variante mit 2600 min-1 kommt auf 5,5 Nm. Die drei Varianten der CP1117er Baureihe sind nicht umkehrbar. Sie leisten 750 W, die Leerlauf-Drehzahlen liegen zwischen 500 und 3200 min-1. Die jeweils stärksten Modelle werden mit Zusatzhandgriff für höhere Sicherheit ausgeliefert. Für alle Bohrmaschinen hält Chicago Pneumatic das passende Zubehör bereit: von Wartungseinheiten und Schläuchen über Kupplungen und Nippel bis hin zu Schlauchverbindungen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite