Self-Service-Option

Katja Preydel,

Routinemäßige Reparaturarbeiten

Die einen lassen sie machen, die anderen wollen lieber selbst Hand anlegen: Wartungen an Baumaschinen. Für  Selbstschrauber hat Caterpillar die neue Self-Service-Option (SS0) ins Leben gerufen, um für sie den Instandsetzungsprozess zu vereinfachen und bei routinemäßigen Reparaturarbeiten in Eigenregie Hilfestellung zu geben.

Die neue Self-Service-Option (SS0) unterstützt Selbstschrauber bei routinemäßigen Reparaturarbeiten. © Caterpillar/Zeppelin

„Bei uns wird niemand im Stich gelassen, wenn er selbst zur Ratsche, zum Druckluftschrauber oder zum Drehmomentschlüssel greift, während er ein Ersatzteil tauschen will, sondern er bekommt gleich die passende Anleitung dazu, wie er vorgehen soll. Mit solchen Reparaturoptionen unterstützen wir Kunden mit Ersatzteilen, Service-Anleitungen und technischem Support, damit sie die Maschinenleistung aufrecht erhalten“, so Thomas Steimer, Zeppelin Produktmanager für den Service.

Wer seine Baumaschinen selbst warten will, bestellt die dafür nötigen neuen oder überholten Teile – die an die jeweilige Maschine gekoppelte Anleitung zeigt Schritt für Schritt an, was zu tun ist. Bereits beim Kauf erfolgt ein Hinweis auf die Komplexität der Arbeiten. Ergänzt werden die Hinweise für den Tausch von Komponenten, der gleich miterledigt werden kann. Neben Anweisungen wird auch auf Sicherheitsrichtlinien hingewiesen und wie eine saubere Reparatur erfolgen muss. Empfohlen werden auch Werkzeuge mit Bezugsquelle, die benötigt werden, wenn an Cat Baumaschinen geschraubt wird. Was hier für die sachgemäße Reparatur erforderlich ist, wird optional zum Kauf angeboten.

Anzeige

Zeppelin hat die SSO zunächst freigeschaltet für Cat Radlader 906M und 908M. Zukünftig sollen sukzessive weitere Modelle freigegeben werden. Die SSO wurde zunächst für 300 Kompaktmaschinen entwickelt, darunter Minibagger, Delta- und Kompaktlader, kleine Radlader, Baggerlader, Telehandler, Mobilbagger sowie Planierraupen. Geplant ist, das Angebot auszuweiten. Werden neue Modelle in den Markt eingeführt, wird auch das SIS (Service Information System) entsprechend weiter ausgebaut und angepasst. Wer den Service nutzen will, muss bereits einen Zugang dafür haben und so auf die Informationen zugreifen können, die das elektronische Service-Tool bietet, in dem alle Informationen für Cat Produkte von 1977 bis heute hinterlegt sind. Hierzu zählen an die zwei Millionen Service-Grafiken, 1,5 Millionen Teilenummern und 44 000 Ersatzteil-/ Service-Dokumente. Laut Herstellerangaben entspricht dieses Tool mehr als 25 000 Büchern, die mit wenigen Mausklicks sofort verfügbar sind. Somit erhalten Kunden, die diese Tools nutzen, Unterstützung bei gängigen Reparaturschritten.

Im Fall der SSO betrifft das zentrale Komponenten des Motors, Motorperipherieteile wie Anlasser, Lichtmaschinen und Kraftstoffpumpen, Kühler, Betriebsbremsen für den Antriebsstrang und Hydraulikersatzteile. Und wie funktioniert der neue Service? Zuerst muss die Seriennummer der Maschine im Kundenportal herausgesucht werden, für die Reparaturoptionen angezeigt werden sollen. Dann öffnen Anwender das SIS und klicken auf Reparieren. Danach müssen die betreffende Maschinenkomponente, die repariert oder ausgewechselt werden soll, und die Service-Anweisungen ausgewählt werden. Die SSO enthält eine vordefinierte Liste von Cat Originalteilen. Sie können neu oder überholt worden sein und sind auf das jeweilige Maschinenmodell zugeschnitten. Anschließend öffnet sich ein neues Fenster. Die Serviceanleitungen, die in mehreren Sprachen erhältlich sind, führen dann Schritt für Schritt durch die Reparatur samt Hinweisen zu Sicherheit und Kontaminationskontrolle. Auch können über die Warenkorbfunktion im SIS alle weiteren benötigten Teile für die Reparatur mit einem Klick dazu bestellt werden.

Caterpillar Händler wie Zeppelin beraten Kunden bei der Anwendung. Wer Interesse hat, kann sich an die zuständigen Ansprechpartner in der jeweiligen Niederlassung wenden, die alles Nötige in die Wege leiten, aber auch noch unsichere Kunden bei Fragen zu der entsprechenden Reparatur unterstützen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mietgeschäft

Von null auf 500 in zehn Jahren

Von null auf 500 in zehn Jahren, diese Schlagzahl legte Frank Schimanski an den Tag, als er 2012 in die Vermietung von Baumaschinen einstieg und damit neue Dimensionen erreichte. Anfangs erfolgten Investitionen in einem kleinen Volumen, inzwischen...

mehr...

Sicherheit beim Laden

SubMonitor für Radlader

Komatsu Europe kündigt einen SubMonitor für Radlader an, der alle Kundenwünsche in einer benutzerfreundlichen Touchscreen-Oberfläche zusammenführt. Die neue Plattform intuitiver Assistenzsysteme sorgt für höchste Effizienz und Sicherheit beim Laden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite