Bau-Lkw

Optitrack-System von Renault Trucks mit neuen Funktionen

Renault Trucks hat sein Optitrack-System mit neuen Funktionen versehen. Sie verbessern die Zugkraft und unterstützen den Fahrer bei schwerer Ladung oder stark ansteigendem Gelände.

Renault Trucks hat sein Optitrack-System mit neuen Funktionen ergänzt, die die Zugkraft des Fahrzeugs erhöhen und gleichzeitig die Wendigkeit auf jedem Untergrund bewahren. Fotos: Renault Trucks

Die Optitrack Technologie wurde 2009 von Renault Trucks gemeinsam mit Poclain Hydraulics entwickelt und ist für Fahrzeuge der Modellreihe Renault Trucks C 2.5 verfügbar. Das System bietet durch die zwei in der Vorderachse untergebrachten Hydraulikmotoren vorübergehend zusätzliche Antriebskraft. Laut Hersteller sind damit die Einschränkungen eines herkömmlichen Allradantriebs bezüglich des Kraftstoffverbrauchs, der Ladehöhe, der Wartungskosten und des Mehrgewichts hinfällig.

Erhöhte Zugkraft
Der Hydraulikdruck des Systems wurde von 420 auf 450 bar erhöht, was zu einer Erhöhung des maximalen Drehmoments um sieben Prozent führt. Dies verbessert die Zugkraft und unterstützt so in extremen Fahrsituationen mit schwerer Ladung oder auf stark ansteigendem Gelände.

Um die Höchstleistung beim Anfahren unter extremen Bedingungen und gleichzeitig eine sichere Beherrschung des Fahrzeugs zu gewährleisten, hat Renault Trucks eine „Boost“-Funktion eingeführt. Durch deren Aktivierung kann der Fahrer den maximalen Druck von 450 bar auf die Vorderachse bringen, um so beim Anfahrvorgang das maximale Drehmoment zu erzielen.

Optitrack+ ermöglicht einen Antrieb ohne Unterbrechung bei schwerer Ladung auf steiler Strecke oder weichem Untergrund. Diese Version ist besonders geeignet für den Straßenbau oder den Transport von Schüttgut unter schwierigen Bedingungen.

Mehr Fahrkomfort ohne Zutun des Fahrers
Das Optitrack-System arbeitet aus dem Stand – je nach Antriebsstrang – bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 31 km/h. Zwischen 31 und 50 km/h (bisher zwischen 31 und 40 km/h) bleibt das System in Bereitschaft, arbeitet aber nicht. Beim Wiedererreichen von 20 km/h erfolgt, ohne Zutun des Fahrers, die Wiedereinschaltung. Wird eine Geschwindigkeit von über 50 km/h erreicht, deaktiviert sich das System automatisch. Das Optitrack+ System arbeitet dagegen bis ca. 20 km/h, generiert dafür aber bis zu 30 Prozent mehr Drehmoment. Beim Wiedererreichen von 15 km/h erfolgt hier, ebenfalls ohne Zutun des Fahrers, die Wiedereinschaltung.

Anzeige

Zusätzlich kann die Technologie jetzt auch im zweiten Rückwärtsgang (R2) genutzt werden.

Sicher auf jedem Gelände mit Optitrack+
Lastwagen, die unter extremen Bedingungen genutzt werden, können mit Optitrack+, einer verstärkten Version des Systems, ausgestattet werden. In Optitrack+ wurden neue hydraulische Motoren integriert, die für einen Drehmomentgewinn auf der Vorderachse von bis zu 30 Prozent sorgen. Diese verstärkte Version ermöglicht auf diese Weise einen Antrieb ohne Unterbrechung – bei schwerer Ladung auf steiler Strecke oder auch weichem Untergrund. Optitrack+ ist besonders geeignet für den Straßenbau sowie für den Transport von Schüttgut unter schwierigen Bedingungen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bagger

Renault Trucks: Breit aufgestelltes Modellangebot

Vom Renault Trucks T Maxispace High Edition bis zum Renault Trucks K Modell für die schwere Baustelle stellt Renault Trucks seine komplette Produktpalette aus. Bei den Fernverkehrsmodellen haben die Besucher die besondere Gelegenheit, den Renault...

mehr...
Anzeige

Bau-Lkw

Nachts ausgeliefert in der City

Auf der IFAT präsentierte Volvo Trucks zum ersten Mal bei einer Fachmesse in Deutschland einen Lastwagen mit Elektroantrieb für den Regional- und Stadtverkehr. Verkauf und Serienproduktion des neuen Modells werden nächstes Jahr in Europa anlaufen....

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite