Der FMX ist auf dem Markt

Martin Schrüfer,

Volvo Trucks feiert zehnjährige Präsenz in der Bauindustrie

Volvo Trucks hat gerade seine neueste und damit dritte Generation des robusten Baufahrzeugs Volvo FMX auf den Markt gebracht. Dabei wurde der Lkw mit einem neuen Fahrerhaus und Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Zudem ermöglicht er eine noch größere Nutzlast. Mit einer erhöhten Vorderachslast von bis zu 20 Tonnen und einer 38-Tonnen-Doppelhinterachse ist er für Aufgaben auch auf sehr unwegsamem Terrain ausgelegt. Der neue Volvo FMX wurde zudem im Hinblick auf zukünftige elektrische Antriebe konzipiert und ist für den Einsatz von HVO zertifiziert, das eine Alternative zu fossilem Dieselkraftstoff darstellt.

© Volvo Trucks

2010 stellte Volvo Trucks den Volvo FMX vor, einen speziell für die Baubranche entwickelten Lkw. Mit der Einführung zahlreicher Funktionen hat sich das Fahrzeug seither den Ruf am Markt erarbeitet. Der neue Volvo FMX basiert auf einer neuen Fahrerhausplattform und ist das Ergebnis der zehnjährigen Erfahrung, die Volvo bei der Herstellung von Baufahrzeugen gesammelt hat.

„Der neue Volvo FMX bietet eine erstklassige Kombination aus Agilität und Langlebigkeit. Abgesehen von der robusten Bauweise bietet das neue Fahrerhaus mit seinen aufrechten A-Säulen mehr Platz und eine bessere Sicht. Zudem ist das Ein- und Aussteigen einfacher geworden“, erklärt Helena Alsiö, Vice President für die FM und FMX Produktlinie bei Volvo Trucks. Die Traktionskontrolle lässt sich nun mittels eines intuitiv bedienbaren Drehschalters bedienen. Die Rückmeldung zum Status erfolgt über das neue volldigitale 12-Zoll-Fahrerdisplay.

Anzeige

Lenkpräzision ohne Kraftaufwand

Volvo Dynamic Steering ist eine patentierte technische Innovation, die 2013 eingeführt wurde. Sie sorgt dafür, dass sich der Lkw mit minimalem Kraftaufwand steuern lässt. Das System kombiniert die konventionelle hydraulische Servolenkung mit einem elektronisch gesteuerten Elektromotor, der mit dem Lenkgetriebe verbunden ist.

„Volvo Dynamic Steering ist ein großer Erfolg und perfekt für Baufahrzeuge geeignet. Bei langsamer Fahrt macht sie das Lenken leicht und präzise und Arme und Schultern des Fahrers werden nicht belastet. Dies führt zu mehr Sicherheit und senkt das Risiko von Berufskrankheiten“, so Helena Alsiö.

GZG von bis zu 150 Tonnen für mehr Produktivität

Der neue Volvo FMX ist der schwerste Neuzugang in der Fahrgestellpalette von Volvo. Eine 38-Tonnen-Doppelhinterachse ermöglicht ein Gesamtzuggewicht (GZG) von bis zu 150 Tonnen. Darüber hinaus wurde die vordere Luftfederung dahingehend aktualisiert, dass auf sehr unwegsamem Terrain Vorderachslasten von bis zu 10 Tonnen (Doppelvorderachse: bis zu 20 Tonnen) bewältigt werden können. Bei Fahrzeugen mit gelenkter Vor- oder Nachlaufachse wurden die Lenkwinkel vergrößert, was zu mehr Wendigkeit und weniger Reifenverschleiß führt. In der Summe sorgen diese Verbesserungen für mehr Produktivität und Kosteneffizienz bei Bautransportaufgaben.

I-Shift-Getriebe für schwere Lasten

Dank der Baufahrzeugversion des führenden Volvo-I-Shift-Getriebes kann der Volvo FMX auch schwieriges und hügeliges Gelände mit hoher Produktivität und Fahrerkomfort bewältigen. 2016 führte Volvo Trucks I-Shift mit Kriechgängen ein. Damit kann das Fahrzeug mit höchsten Lasten auch im schwierigen Gelände anfahren. Zudem ermöglicht es Kriechgeschwindigkeiten von geringen 0,5 km/h – eine enorme Hilfe bei präzisen Fahrmanövern.

Mehr Sicherheit

Das neue Fahrerhaus des neuen Volvo FMX bietet eine Reihe von Neuerungen zur Verbesserung der Sicht des Fahrers. Dazu gehören größere Fenster, eine abgesenkte Türlinie und neue Rückspiegel. Mit einer als Option erhältlichen Seitenkamera, die eine Ansicht des Fahrzeugs auf der rechten Seite und somit den sogenannten toten Winkel ermöglicht, lässt sich die Sicht und die Sicherheit noch weiter verbessern.

Auf dem zusätzlichen 9-Zoll-Display können bis zu acht Kameras überwacht werden, vier davon gleichzeitig. So erhält der Fahrer eine verbesserte Sicht sowohl auf den Lkw als auch auf die Fahrzeugumgebung.

Zu den weiteren Sicherheitsfunktionen gehört der Bremstempomat, der eine Höchstgeschwindigkeit festlegt, um unerwünschtes Beschleunigen beim Bergabfahren zu vermeiden.

Das elektronisch gesteuerte Bremssystem (EBS), das eine Grundvoraussetzung für die Kollisionswarnung mit Notbremse und die elektronische Stabilitätskontrolle ist, gehört ab sofort zur Serienausstattung des neuen Volvo FMX. Auf Wunsch ist Volvo Dynamic Steering mit Spurhalte- und Stabilitätsassistent erhältlich.

Ein neues System zur Verkehrsschild-Erkennung erhöht die Sicherheit, indem Verkehrsschilder wie Geschwindigkeitsbegrenzungen, Überholverbote und die Straßenart auf der Instrumentenanzeige dargestellt werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bau-Lkw

Rückbau „all inclusive“

Bei der Gütersloher Hagedorn Gruppe steht nicht nur der Abbruch im Vordergrund. Der ­Mittelständler bietet mit seinen verschiedenen Geschäftsfeldern einen umfassenden Rundumservice um die ­Entwicklung vom Brownfield zum Greenfield. Die...

mehr...

Bau-Lkw

DAF mit Zusatzantrieb für die Baubranche

DAF Trucks hat zusammen mit Paul Nutzfahrzeuge für seine Baureihen XF und CF einen eigenen hydraulischen Vorderradantrieb entwickelt. Die PXP (Paul Xtra Power) genannte Anfahrthilfe soll Geländegängigkeit wie Straßentauglichkeit gewährleisten.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite