Die Zukunft im Blick

Marvin Meyke,

Schwarzmüller gründet Innovationszentrum

Die Schwarzmüller Gruppe gründet ein Innovations- und Zukunftszentrum. Aufgebaut wird es vom bisherigen Leiter des Innovations- und Technologiebereichs beim Innviertler Luftfahrtspezialisten FACC, DI Dr. Christoph Schöndorfer.

© Schwarzmüller

Schöndorfer sieht es als eine seiner Hauptaufgaben, die Zukunftsfähigkeit der Transportwirtschaft im Sinne von Effizienz, Wirtschaftlichkeit und ökologischer Verträglichkeit voranzutreiben. Das Innovations- und Zukunftszentrum werde außerhalb der hauseigenen Entwicklungsabteilung angesiedelt und habe die Aufgabe, langfristige Perspektiven aufzuzeigen. Diese sollen sich dezidiert nicht an den etablierten Lösungen der Branche orientieren, betonte CEO Roland Hartwig  bei der Bekanntgabe des neuen Projektes in der Konzernzentrale Hanzing in Freinberg bei Schärding.

Für Hartwig steht der Nutzfahrzeugbau vor einer entscheidenden Phase. Der Lkw werde mittelfristig völlig neu definiert, nicht nur beim Antrieb, sondern auch bei der Steuerung und letztendlich in seinen Gesamtfunktionen. Der Anhänger werde zwar weiterhin existieren, weil die Transportgüter eine Plattform für die Bewegung vonA nach B benötigen. Aber wie genau dieses Transportgefäß angesichts der sich abzeichnenden Veränderung der Zugmaschine aussehen werde, könne heute noch niemand sagen. "Wir wollen als führender Premiumhersteller in Europa vorangehen und mit Nachdruck Antworten für morgen entwickeln", begründete Hartwig seine Entscheidung.

Anzeige

Das neue Zentrum stehe auf eigenen Beinen und arbeite anders als die hauseigene Entwicklungsabteilung. Letztere konzentriere sich auf Innovationen, die rasch in den Markt gebracht werden können und die Qualität der Fahrzeuge laufend verbessern. Dabei setze sein Unternehmen in vielen Fahrzeugsegmenten die Standards, erläuterte Hartwig. Beispielsweise biete Schwarzmüller als einziger Hersteller in allen Produktgruppen Leichtbau-Fahrzeuge an. Das Innovations- und Zukunftszentrum hingegen frage sich, welche Lösungen es in fünf bis zehn Jahren geben könnte. Die Vorgabe sei, disruptiv zu denken, die etablierten Wege zu verlassen und ganz neue Zugänge zu finden.

Erfahrungen aus der Luftfahrtindustrie
Der Leiter des neuen Zentrums betonte, es sei eine seltene Chance, eine derartige Einrichtung von der grünen Wiese weg zu planen. Wenn ein innovatives und leistungsfähiges Unternehmen wie Schwarzmüller sich dafür entscheide, sei der Erfolg vorprogrammiert. Er bringe unter anderem die Erfahrungen aus der Luftfahrtindustrie mit, die in den vergangenen Jahren einen fundamentalen Paradigmenwechsel von etablierten Lösungen aus Metall hin zu völlig neuen Materialien und Prozessen vollzogen hat. Auch beim Bau von Anhängern werde man neue Möglichkeiten identifizieren.

Bionische Strukturen bergen Potenziale
Schöndorfer will sich um verschiedene Bereiche kümmern. Industrieller Leichtbau mit neuen Materialien sei ein naheliegender Ansatz, weil Schwarzmüller hier schon sehr stark agiere. Die Chancen liegen beispielsweise in der Übertragung bionischer Strukturen, die in dieser Branche größtenteils noch keine Anwendung finden. Einen enormen Schub erwartet Schöndorfer bei der Nutzung der Telematik und durch völlig neue Ansätze in der Sensorik.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kippanhänger

Offroad transportieren

Mit dem neuen 2-Achs Offroadkippanhänger TP22 erweitert Schwarzmüller sein Nutzfahrzeug-Angebot. Rund 150 Typen hat der Hersteller im Programm. Nun kommt ein Anhänger dazu, der durch die Kombination mit einem Traktor als Zugmaschine in nahezu allen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Im Kampf gegen den Schnee

Unimog im Winterdienst

Wenn es schneit und stürmt, dann ist für Tobias Maurer, stellvertretender Betriebsleiter des Bauhofs am Tegernsee, Unimog-Wetter. Ausgerüstet mit Schneepflug und Streugerät räumt Straßen und Zufahrtswege vom Schnee – wie in Rottach-Egern am...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bau-Lkw

Geländegänger im neuen Outfit

Volvo spielt nicht nur mit seinen Baumaschinen im globalen Sandkasten mit: ­ Für die hohe Baukompetenz des Hauses soll die neue Baureihe FMX von Volvo Trucks stehen. Eine erste Testfahrt zeigt die Qualitäten des ­neuen ­Offroad-Schweden.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite