E-Lkw für Fahrzeug-Vermieter

Marvin Meyke,

Renault Trucks produziert ersten elektrischen Bau-Lkw

Nachdem Renault Trucks eine komplette Reihe elektrischer Fahrzeuge für den Verteilerverkehr auf den Markt gebracht hat, setzt der Lkw-Hersteller seinen Weg in Richtung emissionsfreiem Transport fort und produziert den ersten Elektro-Lkw für die Baustellenzufahrt. Erhalten wird diesen ersten mit Kippmulde und Kran ausgestatteten D Wide Z.E. die Noblet-Gruppe.

© Renault Trucks

Der Lkw-Hersteller wird dem auf Vermietung spezialisierten Unternehmen einen mit Kippmulde und Kran ausgestatteten 26-Tonner des Modells D Wide Z.E. 6x2 mit gelenkter Hinterradachse liefern. Das vollelektrische Fahrzeug ist mit vier Batteriepaketen à 66 kWh ausgestattet. Dank seines geringen Lärmpegels und dem emissionsfreien Fahren ist der Renault Trucks D Wide Z.E. perfekt für die Zufahrt zu Baustellen, insbesondere in der Stadt oder am Stadtrand geeignet.

Auf den Baustellen können Arbeitsschritte mit Kränen oder Kippmulden, die ein Abschalten des Motors nicht erlauben nun ohne Kohlenstoffdioxid-Ausstoß und ohne Lärm ausgeführt werden. Die Arbeitsbedingungen der Bauarbeiter und die Lebensqualität der Anwohner werden dadurch deutlich verbessert. Die Nutzung eines elektrischen Lkw auf der Baustelle ermöglicht außerdem ein weiteres Problem der Nutzung abseits der Straße – das Aufwirbeln von Staub – ohne vertikale Abgasanlage zu lösen. Bei der Zufahrt zu Baustellen erfüllen die Z.E. Fahrzeuge von Renault Trucks die ökologischen Anforderungen der städtischen Gebiete und Umweltzonen.

Anzeige

Es ist genau diese „Null-Emission bei Nutzfahrzeugen“, die Noblet, ein Vermietungsunternehmen für Baumaschinen und -fahrzeuge, anstrebt und darin auch schon gewisse Wettbewerbsvorteile sieht: „Einige Kunden, einige Städte der Ile de France sind bereit für gewisse Baustellen mehr zu bezahlen, wenn sie dafür kohlenstoffdioxidreduzierte und vor allem leise Ausrüstung erhalten. Darüber hinaus profitieren wir in Frankreich von der zusätzlichen Abschreibung, die etwas mehr als 10 % des Kaufpreises ausmacht“, erklärt Noblet-Präsident Laurent Galle.

An die Nutzung in der Stadt angepasste Reichweite
Die Wahl der Noblet-Gruppe fiel auf einen D Wide Z.E. mit 4 Akkus à 66 kWh, die per AC-Ladung (Typ 2) in weniger als zehn Stunden an einer 22 kW-Steckdose aufgeladen werden können oder in weniger als zwei Stunden an einer DC-Schnellladevorrichtung (CCS). Das Fahrzeug, das auf der Ile de France eingesetzt wird, kann ganz einfach in der Nähe des Einsatzortes oder an Pariser Ladestationen, die für Nutzfahrzeuge angepasst wurden, aufgeladen werden. Eine Teilaufladung von einer Stunde (AC / 22 kW) ermöglicht dem Fahrzeug 15 bis 20 km Reichweite, was Strom zur idealen Technologie für den Einsatz in der Stadt macht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bau-Lkw

Ein Multitasker für den ­Betriebshof

Wenn kommunale Betriebshöfe neue Lkw für den Unterhalt von Straßen anschaffen, suchen sie Allrounder. Sie müssen vielen Aufgaben gewachsen sein, vom ­Grabenreinigen mit Kran und Greifer bis zum Winterdienst mit Schneepflug. Der Kreis Lüneburg setzt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Muldenkipper

Autonom Off-Road

Der chinesische Baufahrzeughersteller Inner Mongolia North Hauler Joint Stock (NHL) hat 20 autonome Muldenkipper mit Allison 8610 Off Road ­Vollautomatikgetrieben an Conch Cement, Chinas größten Zementhersteller, ­geliefert.

mehr...

Neuer Fahrlader

GHH füllt die 7-Tonnen-Lücke

Der Hersteller von schwerem Baumaschinen GHH hat mit seinem LH-7 einen neuen Fahrlader auf den Markt gebracht. Das Modell biete laut Hersteller die größte Schaufel, stärkste Motorisierung und beste Steigleistung in der Klasse mit sieben Tonnen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite