Führungspositionen neu besetzt

Marvin Meyke,

Neue Geschäftsführung bei Cargobull Parts & Services

Patricia Aznar und Britta Sprey wurden gemeinsam mit Schmitz Cargobull Vertriebsvorstand Boris Billich zum 1. Juli neu in die Geschäftsführung der Schmitz Cargobull-Tochtergesellschaft "Cargobull Parts & Services" berufen. Ende Juni 2020 verabschiedete sich der langjährige Geschäftsführer Dr. Peter-Hendrik Kes in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Patricia Aznar (l.) und Britta Sprey © Schmitz Cargobull

"Wir freuen uns, dass wir mit Patricia Aznar und Britta Sprey ein powervolles und engagiertes Duo für die verantwortungsvolle Tätigkeit als Geschäftsführer aus den eigenen Reihen gewinnen konnten", erklärt Vertriebsvorstand Boris Billich. "Sie werden mit ihren profunden Fach- und Unternehmenskenntnissen den langjährigen Erfolg von Cargobull Parts & Services weiter vorantreiben und ausbauen".

Nach Ihrem Studium (Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau), startete die Spanierin Patricia Aznar 2001 als technische Ingenieurin im spanischen Schmitz Cargobull-Werk in Zaragoza und arbeitete dort mit am Aufbau des Produktionsstandorts. In den folgenden 12 Jahren durchlief Aznar verschiedene Bereiche und wechselte 2014 konzernintern in das Business Development des After Sales Bereichs von Schmitz Cargobull in Altenberge.

Britta Sprey begann ihre Laufbahn bei Schmitz Cargobull 2003 mit einem dualen Studiengang der BWL und schloss diesen 2007 an der Fachhochschule in Münster ab. Danach war sie als Gruppenleiterin im Schmitz Cargobull Produktionssystem und später als strategische Einkäuferin tätig. 2017 wechselte Sprey als Head of Supply Chain Management zu Cargobull Parts & Services. Neben ihrer neuen Funktion als Geschäftsführerin übernimmt Britta Sprey ebenfalls die Produktlinienleitung „After Sales“ mit den Bereichen Service Net, Assist Center und Spare Parts. 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spezialzugmaschinen

Multitalent für Bau und Straße

Auf vielen Hochzeiten tanzen, das hat sich der geländegängige Iveco Trakker Agro Mover zum Arbeitsmotto gemacht. Der Iveco Trakker mit Allradantrieb ist als universal einsetzbarer Geländegänger auf Großbaustellen, im kommunalen Diensten ebenso wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kipper

Bonsai-Kipper mit Nehmerqualitäten

MAN rundet sein Baustellen-Lkw-Programm lässt mit einem kleinen Kipper in der Fünftonnenklasse nach unten ab. Der robuste TGE vom Typ 6.180 bietet samt Meiller-Aufbau sehr brauchbare Nutzlastwerte, die ihn zum schnellen Aus-Helfer am Bau...

mehr...

Muldenkipper

Knickgelenkt in die Grube

Ton- und Lehmgruben sind schwierige Arbeitsorte für Maschinen. Die Zufahrtswege sind oft schlecht befestigt und nur von geländegängigen Fahrzeugen befahrbar. Die Creaton GmbH setzt auf Knickgelenkte Muldenkipper (ADT) von Doosan.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite