Bau-Lkw

Susanne Frank,

IAA Vorschau: Muldenkipper von Kögel mit Wänden aus Aluminium

Auf der IAA Nutzfahrzeuge im September stellt Kögel einen Muldenkipper mit noch mehr Nutzlast vor. Möglich wird dies durch eine Baukastenausweitung um Seiten- und Rückwände aus Aluminium.

Auf der IAA Nutzfahrzeuge im September stellt Kögel einen Muldenkipper mit noch mehr Nutzlast vor.
Auf der IAA Nutzfahrzeuge wird Kögel einen Muldenkipper vorstellen, dessen Seitenwände und Rückwand aus verschleißfestem Aluminium bestehen. In Kombination mit einem Muldenboden aus Stahl eignet er sich besonders für den Transport von Baustoffen. Foto: Kögel.

Für die 2-Achs- und 3-Achs-Mulden-Kipper mit 24 m³ Ladevolumen sind somit nicht nur unterschiedliche Wand- und Heckklappenstärken aus Stahl, sondern neu bei Kögel auch Wände und Heckklappen aus Aluminium möglich.

Kunden könnten sich laut Hersteller je nach Branche und Bedarf einen individuellen Muldenkipper zusammenstellen - je nach Einsatzzweck mit unterschiedlichen Wand- und Bodenstärken beziehungsweise Materialien.

Optimal für Schotter oder Kies

Der auf der IAA 2018 ausgestellte 3-Achs-Mulden-Kipper mit 24 m³ Ladevolumen zeigt die Variante mit einem vier Millimeter starken Muldenboden aus vergütetem Hardox-450-Stahl, Seitenwänden aus einem hochverschleißfesten fünf Millimeter starken Aluminiumblech sowie einer Rückwand aus einem hochverschleißfesten sieben Millimeter starkem Aluminiumblech. Diese Kombination eignet sich optimal für Baustoffe wie Schotter oder Kies.

Dank Materialmix: bis zu 430 kg Eigengewicht gespart

Der Vorteil der Stahlwanne mit leichten Bordwänden und leichter Rückwand gegenüber einer reinen Alumulde besteht darin, dass die alle zwei bis drei Jahre anstehende und kostenintensive Instandsetzung eines Verschleißbodens entfällt. Kögel setzt auf einen cleveren Materialmix. An Stellen mit hohem Verschleiß kommt hochwertiger Stahl zum Einsatz und an den Seitenwänden und der Rückwand mit wenig Abrieb das leichte Aluminium. Im Vergleich zu einem Kögel Mulden-Kipper mit vier Millimeter starken Stahl-Seitenwänden und einer fünf Millimeter starken Stahl-Rückwand lassen sich mit den neuen Aluminiumbordwänden und der Aluminiumrückwand bis zu 430 Kilogramm an Eigengewicht einsparen.

Anzeige

Sonderausstattungen auf der Messe zu sehen

Auf der IAA 2018 zeigt Kögel zudem Sonderausstattungen wie ein Werkzeugkasten, ein Bedienpodest, ein Rollverdeck, eine Liftachse, Aluminium-Felgen, Aluminium-Luftbehälter sowie blinkende Seitenmarkierungsleuchten zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Vermeidung von Abbiegeunfällen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bau-Lkw

Pirouetten auf dem Erzberg

In der Steiermark fährt der neue Muldenkipper T 236 von Liebherr seine ersten Einsätze. Mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist er für Liebherr der Einstieg in die 100-Tonnen-Klasse. Während einer abenteuerlichen Fahrt auf den...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite