Alternative zum Filterwechsel

Marvin Meyke,

Aufbereitete Rußpartikel-Filter sparen Zeit

Der dänische Rußpartikelfilter-Spezialist Dinex hat einen interessanten Mittelweg zwischen Neukauf und Reinigung geschaffen: den Austausch-Partikelfilter. Das ist ein professionell aufbereiteter Filter mit hoher Standzeit und zwei Jahren Gewährleistung. Ein aufbereitetes Teil kostet nur halb so viel wie ein Neuteil. Es steht garantiert innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung. Die Pfand-Gutschrift erfolgt genauso schnell. Die Qualität ist dabei besser als die eines bloß gereinigten Rußpartikelfilters. Verfügbar sind ab sofort viele gängige Euro 6 Filter. Und es werden immer mehr.

© Dinex

„Die Reinigung eines Rußpartikelfilters ist an sich eine gute Sache und sehr ressourcenschonend,“ erklärt Oliver Gravemann von Dinex in Deutschland. „Aber das Fahrzeug muss dabei für ein bis zwei Tage in der Werkstatt stehen. Das können sich die wenigsten Spediteure leisten.“ Der Austausch-Partikelfilter dagegen ist ebenso schnell verfügbar wie ein Neuteil und kann bei Verfügbarkeit sofort gewechselt werden. Dinex garantiert, dass der Werkstatt der Austauschfilter innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung steht. Die Prüfung des Altteils erledigen die Dinex Experten ebenso schnell.

Aufbereitung ist besser als Reinigung

Gravemann weist auf einen weiteren Vorteil des aufbereiteten Filters hin: „Unser dreistufiger Aufbereitungsprozess ist wirksamer und gründlicher als die übliche Reinigung des Partikelfilters. Deshalb vergeht bei seinem Einsatz auch mehr Zeit bis zum nächsten Austausch.“ Die Dinex-Spezialisten entfernen im ersten Schritt erste Rußpartikel mit Druckluft. In einem zweiten Schritt sorgt eine thermische Reinigung dafür, dass lose und teilweise feste Ruß- und Ascherückstände verschwinden.

Anzeige

Diese beiden Arbeitsschritte erfolgen auch beim einfachen Reinigen. Entscheidend jedoch ist der dritte Schritt: die Aufbereitung. Chemikalien lösen letzte verhärtete Aschereste und frischen gleichzeitig die katalytische Beschichtung des Filters zur Wiederherstellung einer guten Funktion auf. Der so aufbereitete Filter ist damit in der Lage, bei seinem Einsatz mehr Partikel aufzunehmen, besser zu regenerieren als ein einfach nur gereinigtes Teil. Dadurch verzögert sich der nächste Werkstatt-Aufenthalt.

Kostengünstige Alternative zum neuen Rußpartikelfilter

Der aufbereitete Filter ist etwas weniger leistungsfähig als sein fabrikneuer Bruder. Trotz allem ist er eine gute Alternative, weil er sehr kostengünstig und vor allem sehr schnell verfügbar ist. Dazu kommt: Dieser Filter ist typzertifiziert mit Prüfnummer. Außerdem gibt Dinex auf den aufbereiteten Partikelfilter zwei Jahre Gewährleistung. Ein nur gereinigter Filter dagegen kommt ohne jede Zertifizierung oder Gewährleistung. Im schlimmsten Fall fällt er nach kurzer Zeit wieder aus und verursacht so hohe Kosten durch Fahrzeug-Ausfall und Werkstatt-Lohn. Darüber hinaus liefert Dinex den Austauschfilter wie das Neuteil zusammen mit allen erforderlichen Schellen und Dichtungen, sodass nach dem Austausch das ganze System wieder vollkommen dicht ist. Der Mechaniker muss keine alten und verschmutzen Teile wieder einbauen und kann seinem Kunden eine bessere Arbeit abliefern.

Organisiert wird das Aufbereitungsverfahren wie in der Ersatzteilbranche üblich über ein Pfandsystem. Kauft der Fahrzeughalter einen neuen Dinex-Filter, so zahlt er eine einmalige Pfandgebühr. Setzt er in der Folge auf ein Austauschteil, so erhält er es wie beim Kauf eines Wasserkastens ohne weiteres Pfand. Damit möchte man bei Dinex ein lückenloses Kreislaufsystem etablieren. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel. Die Verpackung und das Zurückgeben des Altteils sind übrigens für die Werkstatt sehr komfortabel. Der Mechaniker kann einfach den gebrauchten Rußpartikelfilter in den Karton des Neuteils stecken und ihn in der extra sicher und speziell für die Anwendung konzipierten Box zurücksenden. So kommt der Rußpartikelfilter heil an. Ein spezielles Tracking System sorgt dafür, dass die Gutschrift für das zurückgegebene Teil in Rekordzeit erfolgt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bau-Lkw

Ein Multitasker für den ­Betriebshof

Wenn kommunale Betriebshöfe neue Lkw für den Unterhalt von Straßen anschaffen, suchen sie Allrounder. Sie müssen vielen Aufgaben gewachsen sein, vom ­Grabenreinigen mit Kran und Greifer bis zum Winterdienst mit Schneepflug. Der Kreis Lüneburg setzt...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Muldenkipper

Autonom Off-Road

Der chinesische Baufahrzeughersteller Inner Mongolia North Hauler Joint Stock (NHL) hat 20 autonome Muldenkipper mit Allison 8610 Off Road ­Vollautomatikgetrieben an Conch Cement, Chinas größten Zementhersteller, ­geliefert.

mehr...
Anzeige

Neuer Fahrlader

GHH füllt die 7-Tonnen-Lücke

Der Hersteller von schwerem Baumaschinen GHH hat mit seinem LH-7 einen neuen Fahrlader auf den Markt gebracht. Das Modell biete laut Hersteller die größte Schaufel, stärkste Motorisierung und beste Steigleistung in der Klasse mit sieben Tonnen...

mehr...

Elektro-Trucks im urbanen Einsatz

Bau-Strom auf Rädern

Volvo Trucks schickt als erster Hersteller seine jungen Elektro-Trucks auch auf die Baustelle. Der Volvo FE Electric Dreiachser rollt in München mit ­Meiller-­Abrollcontainer und elektro-hydraulischem Hakengerät bereits im ­Praxiseinsatz. Ein...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite