Baukasten-System

Marvin Meyke,

Bereits 500 Schmitz Cargobull Dollys ausgeliefert

Die aktuelle Version des Dolly von Schmitz Cargobull wird am Standort Altenberge produziert und findet, als Verbindungselement für 25,25 Meter Lang-Lkw oder besonders für die 31,5 Meter lange EcoDuo-Kombinationen Zuspruch. Bereits 500 Mal ist es bisher bestellt und an verschiedene Kunden ausgeliefert worden.

© Schmitz Cargobull

Das zweiachsige Dolly beruht, wie auch die Sattelauflieger, auf dem bewährten Baukasten-System von Schmitz Cargobull. Mit der Kombination aus variabler Luftfederung, dem etablierten ROTOS Laufwerksystem sowie dem Multi-Ride-Height Luftfedersystem mit unterschiedlicher Bereifung ist es sowohl für Standard- wie auch MEGA-Aufsattelhöhen einsetzbar. Mit unterschiedlichen Deichselvarianten kann das Dolly außerdem für tiefliegende Unterflurkupplungen und alle Kupplungspositionen und -varianten eingesetzt werden. Für ein optimales Fahrverhalten sind die Dolly mit einer drehbaren Sattelkupplung ausgestattet.

Das Dolly wird sowohl für 25,25 Meter Kombinationen als auch für Gesamtzüge, mit 31,5 Meter Länge, verwendet. In der von Schmitz Cargobull favorisierten Kombination EcoDuo werden dabei zwei Standard-Sattelauflieger über das Dolly verbunden und an eine Sattelzugmaschine gekoppelt. Für dieses flexible Konzept, das auf Standardfahrzeuge setzt, sprechen mehrere Gründe. Die herkömmlichen Lang-LKW-Konzepte bringen unterschiedliche Längen der eingesetzten Ladungsträger mit sich, die nicht flexibel kombinierbar sind und deshalb zusätzliche Investitionen in die Fuhrparks erfordern. Da es keine einheitliche europäische Regelung gibt, wird zudem ein durchgehender, länderübergreifender Transport erschwert. Heute schon zugelassen ist das Konzept in Skandinavien und in Spanien und in den Niederlanden wird es erprobt.

Anzeige

Die beiden Auflieger der „EcoDuo“ Fahrzeug-Kombination können ohne Probleme an Landesgrenzen oder in definierten Gebieten auf zwei Zugmaschinen aufgeteilt werden. Für das Konzept „EcoDuo“ gibt es gegenüber den herkömmlichen Sattelzügen mit einem Auflieger mit 40t Gesamtzuggewicht mehrere Vorteile: So wird der Kraftstoffverbrauch und damit der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß pro beförderter Tonne reduziert, der Straßenverkehr durch den Einsatz weniger Zug-Fahrzeuge entlastet und Straßen und Brücken werden, durch die Reduzierung der Achslast und Anzahl der Sattelzüge, mehr geschont.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Abschiebetechnik

Asphalt umweltfreundlicher einbauen

Für eine umweltschonende Herstellung von Asphalt hat es oberste Priorität den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß möglichst zu minimieren. Fliegl möchte mit der Abschiebetechnik einiger Fahrzeuge, wie zum Beispiel des Asphaltprofi Thermo, einen Beitrag dazu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Markteinstieg

Ein neues Gesicht auf heimischen Straßen

Der ehemalige Flugzeughangar im baden-württembergischen Crailsheim bildete am 5. Oktober die Kulisse für die Vertragsunterzeichnung der Verantwortlichen von Ford Otosan und der Ford Trucks Deutschland GmbH, die künftig als Generalimporteur für...

mehr...

Neuer Markenname

Aus Terex Trucks wird Rokbak

Der Spezialist für knickgelenkte Muldenkipper, Terex Trucks, bekommt einen neuen Namen. Der schottische Hersteller stellte den neuen Markennamen „Rokbak“ am 1. September bei einer digitalen Einführungsveranstaltung vor.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite