Bagger

Wilhelm Schäfer: Glasfaserkabel zügig verlegt

Für das Verlegen von Glasfaserkabeln fräst die Takeuchi TL-12-V2-Laderaupe mit angebauter Fräse den etwa 40 cm tiefen Kabelkanal. Foto: Teubert Kommunikation

Die 6 t schwere Takeuchi-Laderaupe TL 12 V2 ist das Trägergerät für ein neues System zur Verlegung von Glasfaserkabeln. Angetrieben vom kraftvollen, 78,2 kW/106,3 PS starken Motor mit 3,7 l Hubraum gräbt sich die vorne an der Takeuchi-Laderaupe TL 12 V2 montierte Fräse in den Fußweg.

Ein 10 cm breiter und etwa 40 cm tiefer Rohrgraben entstand so innerhalb kürzester Zeit. Dieser wurde für die Verlegung von Speednetrohren für das schnelle Internet genutzt. Auf diese Idee kam Gerald Vatter, Geschäftsführer der Rhein-Main-Kabelgesellschaft mbH aus Alzey. Die Idee wurde technisch umgesetzt vom Takeuchi-Generalimporteuer, der Wilhelm Schäfer GmbH aus Mannheim. Und so fand der erste Einsatz in Wörth nahe Karlsruhe statt. Die TL 12 V2 ist für viele verschiedene Einsätze konzipiert. Mit 1.960 mm Breite kann sie Fußwege oder andere schmale Wege oder Eingänge befahren. Die maximale Hubhöhe beträgt 4.335 mm. Sie kann bis zu 1.865 kg Nutzlast befördern und sich mit bis zu 11,8 km/h Geschwindigkeit bewegen. Die Raupe eignet sich auch zum Be- und Entladen, zum Erstellen von Planum und den Materialtransport.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite