Hitachi-Duo im Einsatz

Marvin Meyke,

Familien-Duett im ­Natursteinbruch

Das mittelständische Unternehmen Beuerlein mit Sitz im unterfränkischen Volkach-Gaibach bevorzugt Baumaschinen von Hitachi und dazu den Service des Systempartners Kiesel.

© Dieter Göllner

Unermüdlich bewegt sich das orangefarbene Maschinenduo auf der Halde im Natur­steinbruch: Der Kettenbagger Hitachi ZX490LCH beißt tief in den Muschelkalk und füttert damit die Siebanlage. An deren Ende füllt der Radlader ZW370-6 – ebenfalls aus der Hitachi-Familie – seine riesige Schaufel und belädt mit wenigen Takten den wartenden Lkw. Die Maschinisten Peter (Vater) und Kevin Braun (Sohn) sind zufrieden mit dem Abräum-Zyklus und mit dem Handling ihrer Arbeitsgeräte.

„Die beiden sind von ‚ihren‘ Maschinen voll überzeugt – und wir sind es auch“, sagt Steffen Beuerlein, der gemeinsam mit Vater Bruno und Bruder Jan-Felix die Geschicke der Firma leitet. Und er fügt ­hinzu: „Wir setzen vertrauensvoll auf die Leistung und Zuverlässigkeit der Marke Hitachi und vor allem auf den lösungsorientierten Service des Systempartners Kiesel. Wir verfügen derzeit über eine breite Range an Hitachi-Maschinen – vom Minibagger ZX10 bis hin zum Großbagger ZX490.“

Profis für Materialkreisläufe
Mit ihrer Erfahrung von mehr als 50 Jahren hat sich die Firma Beuerlein als Dienstleister etabliert. Projekte im Erd- und Wasserbau, bei Abriss und Abbruch sowie in der Entsorgung und Boden­aufbereitung gehören genauso zum Leistungsprofil wie Bodenstabilisierung und Rekultivierung. Andreas Haager, Leiter des Bereiches Technik, erklärt die Firmenphilosophie: „Wir achten bei der Anschaffung neuer Maschinen neben Leistung und Effizienz auch auf geringen Kraftstoffverbrauch und niedrige Emissionswerte. Die Marke Hitachi entspricht dank ihrer zukunftsfähigen Technik voll unseren ökonomischen und ökologischen Ansprüchen.“

Anzeige

Hohe Leistung, guter Service
Zwei der größten Geräte bei Beuerlein sind der ­Kettenbagger und der jüngst hinzugekommene Radlader der 40 Tonnen-Klasse von Hitachi. „Beide Maschinen überzeugen durch Kraft und Sicherheit, aber auch durch Ergonomie und Wartungsfreundlichkeit“, erklärt Geschäftsführer Jan-Felix Beuerlein. Der neue Radlader ZW370-6 verfügt über ein ­wsLoc-Matic Schnellwechselsystem und wird demnächst in einem weiteren Steinbruch auch mit einer Steingabel bis zu 20 Tonnen schwere Felsbrocken bewegen können. „Bei der Konfiguration und Ausstattung der Baumaschinen setzt die Firma Beuerlein stets auf neueste Technik“, erklärt Bernhard Ebner, der regionale Vertriebsleiter von Kiesel, der den Kunden seit mehreren Jahren berät und betreut.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bagger

Zwei 70-Tonner im Steinbruch

Bergmann Kalk betreibt im oberfränkischen Azendorf zwei Kalksteinbrüche. Für diese hat das Unternehmen zwei 70-Tonnen-Bagger von Hitachi für Verladeeinsätze erworben. Bevor diese ihre Arbeit aufgenommen haben, wurden die Fahrer im Umgang mit den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite