Raupenbagger

Marvin Meyke,

Ein Bagger und der 3D-Effekt

Die Landschaftsgärtner von Stadtgrün Ruhr setzen auf den Raupenbagger Hitachi ZX135US-6.

Mit dem Raupenbagger Hitachi ZX135US-6 erledigt die Stadtgrün Ruhr GmbH Arbeiten auf urbanen Baustellen. © Dieter Göllner

Dominik, wenn was ist, rufst du mich an”, sagt Gerd Sparfeld, Kiesel Außendienst, beim Verlassen der Baustelle. „Alles klar, wie immer”, erwidert der Maschinist und setzt mit „seinem” Hitachi Raupenbagger die Planierung entlang des Gebäudes auf der Baustelle Reiserweg in Duisburg fort. Er beobachtet aufmerksam die Daten am Monitor, die in Echtzeit belegen, ob er die vor­­­ge­sehenen Arbeitsabläufe millimetergenau ausführt.

„Ja, mit der 3D-Steuerung und der Satelliten-Kommunikation ist die Arbeit eine echte Freude“, verrät Baggerfahrer Dominik Zischler, während er dank OilQuick OQ65-Schnellwechsler ohne lange Unterbrechung den Planschild durch eine Rolle ersetzt. Der gelernte Landschaftsgärtner arbeitet seit zwei Jahren bei der Stadtgrün Ruhr GmbH mit Sitz in Essen und hat sich – wie auch sein Kollege Marvin Krannich – mit Begeisterung auf die fortschreitende Digitalisierung der Baumaschinen eingestellt.

Intelligente Baumaschinen
Die enge Kooperation zwischen dem Landschaftsbau-Meisterbetrieb Stadtgrün Ruhr und dem Systempartner Kiesel ist noch recht jung, aber sehr intensiv. „Was mit der Suche nach einem Baum­stumpfbohrer für unseren Bagger begann, hat sich zu einer strategischen Partnerschaft entwickelt“, erklärt Geschäftsführer Dirk Kolacek und fügt hinzu: „Heute begleiten uns die Kiesel-Spezialisten auf Schritt und Tritt auf dem Weg in die Zukunft.“

Anzeige

So kam es, dass Dirk Kolacek und seine Maschinisten gemeinsam mit dem Vertriebsspezialisten von Kiesel Gerd Sparfeld das Coreum in Stockstadt am Rhein besuchten und dort den Hitachi ZX135US-6 als passende Konfiguration für den facettenreichen Aufgabenbereich des Unternehmens entdeckten. Der multifunktionale Raupenbagger mit Kurzheck, 14,8 Tonnen Betriebsgewicht und geringen Emissionen war die richtige Lösung für den innerstädtischen Einsatz.

Zu seiner Ausstattung zählt das Schnellwechselsystem OilQuick OQ65, mit dem ohne langen Maschinen-Stillstand und körperlichen Aufwand Anbaugeräte wie Planrolle, Palettengabel, Tief- und Trapezlöffel oder Zweischalengreifer ausgetauscht werden können. Mit dem HKS-Tiltrotator wiederum lassen sich die Anbaugeräte sehr genau in die von der 3D-Steuerung vorgegebenen Winkel und Neigungen positionieren. Hinzu kommen der ergonomische Arbeitsplatz in der klimatisierten Kabine und die laut Unternehmensangaben unkomplizierte Wartung der Maschine.

Vor allem die Vorteile der innovativen 3D-Steuerung haben Dirk Kolacek überzeugt: „Durch den Wegfall einiger Vermessungsvorgänge vor Arbeitsbeginn sparen wir Zeit und Personal – also bares Geld. Die Maschinisten können anhand der auf­bereiteten CAD-Pläne der Architekten sofort los­legen und sich voll auf Qualität und Sicherheit konzentrieren.“ Dabei hat sich die Stadtgrün Ruhr GmbH für die 3D-Maschinensteuerung von Leica entschieden, weil sie sich optimal in das firmeneigene System integriert, auch 2D ermöglicht und von den Baggerführern intuitiv bedient werden kann. 3D-Geländemodelle und modernste GNSS-Technologie unterstützen die Maschinisten bei der präzisen Ausführung ihrer Aufgaben. Das 3D-Geländemodell, die aktuelle Position der Baggerschaufel sowie Echtzeit-Angaben für Ab-/Auftrag werden in der Bedien­einheit angezeigt. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite