Anbaugeräte

Atlas/Kinshofer: Trommelfräsen wechseln den Besitzer

Die Atlas GmbH aus Ganderkesee hat ihr Schaeff-Anbaufräsen-Geschäft an die Kinshofer GmbH mit Sitz in Waakirchen verkauft. Als Begründung gibt Atlas an, dass sich das Unternehmen stärker auf das Kerngeschäft Bagger und Krane konzentrieren will.

Kinshofer bietet die neue Produktlinie der Anbaufräsen auch global unter seiner bekannten Kinshofer-Marke an und verkauft sie durch ihre Tochtergesellschaften oder regionale Partnervertriebe. Foto: Kinshofer

Kunden kommen aus den Bereichen Bergbau, Bauwesen, Landschaftsbau, Tunnelbau und Abbruch. Für Atlas war es wichtig, einen kompetenten Hersteller zu finden, der in der Lage ist, die hohen Qualitäts- und Leistungsstandards sowie die weitere Entwicklung der Fräsen-Serie zu gewährleisten. Kinshofer ist als Hersteller von Anbaugeräten für alle diese Branchen bekannt. Die Trommelfräsen schließen eine Lücke in Kinshofers breiter Angebotspalette von Abbruchwerkzeugen, darunter die MQP- und DRG-Serie von Demarec oder Kinshofers HPXdrive-Greifer. Auch die Bereiche Garten- und Landschaftsbau und allgemeines Bauwesen werden von dieser Ergänzung profitieren. Diese drei Produktsegmente machen den größten Teil des breiten Produktportfolios von Kinshofer aus.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schneidrad

Durch Beton oder Fels

Kinshofer hat sich zum Ziel gesetzt bei Anbaugeräten für Ladekrane und Bagger ein One-Stop-Shop zu werden. Durch die Übernahme des Fräsengeschäfts von Atlas wurde das Kinshofer-Produktportfolio für Anbaugeräte um eine Palette von Anbau-Fräsen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite