Branche


Tarifrunde 2016: Gewerkschaft fordert 5,9 % mehr Gehalt

Die IG BAU hat die Tarifforderung für die rund 785.000 Beschäftigten in der Bauwirtschaft beschlossen. Für die Tarifrunde 2016 legte die Bundestarifkommission der IG BAU eine Lohn- und Gehaltsforderung von 5,9 Prozent für zwölf Monate fest. ZDB-Vizepräsident Frank Dupré, gleichzeitig Verhandlungsführer der Arbeitgeber, weist diese Forderung als zu hoch zurück.

Frank Dupré
Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber Frank Dupré weist die Forderung der Gewerkschaft als zu hoch zurück. Abb.: ZDB

„Einer sehr hohen Lohnforderung der Gewerkschaft von fast 6 % stehen weiterhin niedrige Umsatzrenditen der Betriebe im Baugewerbe gegenüber. Die nur gering gestiegenen Umsätze haben nicht zu höheren Umsatzrenditen geführt; es besteht nach wie vor ein hoher Wettbewerbsdruck, der weiterhin über die Preise ausgetragen wird", erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Frank Dupré.

Zudem fordert die IG BAU-Bundestarifkommission, bestehend aus ehrenamtlichen Mitgliedern aller IG BAU-Regionen und der Jugendvertretung Junge BAU, die Erhöhung der Auszubildendenvergütung um monatlich hundert Euro für jedes Ausbildungsjahr sowie einen weiteren Angleichungsschritt der Ost- an die Westlöhne.

Dietmar Schäfers IG Bau
Dietmar Schäfers ist stellvertretender IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer der Arbeitnehmerseite. Abb.: © IG BAU /Paul Schimweg

„Die Bauwirtschaft läuft rund. Es besteht kein Grund zur Bescheidenheit“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. „Die Beschäftigten müssen an der guten Entwicklung fair beteiligt werden."

" Die Billiglohnkonkurrenz und die zunehmende Zahl von Scheinselbstständigen am Baumarkt verhindern außerdem bei vielen Aufträgen auskömmliche Preise. Vor diesem Hintergrund hat ein Umsatzwachstum von gerade mal einem Prozent im vergangenen Jahr zu keinem Verteilungsspielraum für Lohnerhöhungen geführt", kontert Frank Dupré.

Die Verhandlungsführung innerhalb der auf Arbeitgeberseite bestehenden Tarifgemeinschaft von Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband Deutsches Baugewerbe liegt in diesem Jahr beim Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Verhandlungsführer ist daher dessen Vizepräsident, Dipl.-Kfm. Frank Dupré aus Speyer.

Verhandlungsauftakt ist am 15. März 2016 in Berlin.


Diese Funktion steht nur eingeloggten Usern zur Verfügung!

Artikelbewertung:

Stern Stern Stern Stern Stern