Branche


bautec 2014 lockt mit interessantem Rahmenprogramm

Vom 18. bis 21. Februar findet in Berlin die bautec statt. Die Messeleitung setzt auf ein umfassendes Rahmenprogramm. Themenschwerpunkte werden "Immobilien und Mobilität" sowie "Wohnen und Bauen in Europa" sein.

bautec_web
Die Organisatoren der bautec 2014 setzen auf ein facettenreiches Rahmenprogramm. (Abb.: Messe Berlin)

Traditionell spielt das Rahmen- und Kongressprogramm eine wichtige Rolle im Messegeschehen. Es gibt Gelegenheit zum fachlichen Austausch auf hohem Niveau und neben traditionell interessanten Branchenthemen auch solche, die in einer Art visionärer Vorausschau Zeichen für die Zukunft setzen.
Neue Teilnehmer sollen zur bautec 2014 das Vortragsprogramm inhaltlich bereichern. So ist erstmals die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO mit von der Partie, was letztlich zeigt, dass das Thema Energieeffizienz als verbindendes Element zwischen Verkehr und Gebäuden eine elementar wichtige Rolle in der Zukunft spielt.
Somit präsentiert sich die bautec 2014 nicht nur als Schaufenster für moderne Produkte, Projekte und Dienstleistungen sondern fördert mit ihrem attraktiven Veranstaltungspart in besonderem Maße die Kommunikation und den Informationsaustausch mit den wichtigen Repräsentanten der Branche und einem breiten Fachpublikum.

Bundesministerien mit aktuellen Themen vor Ort

Schon traditionell gestaltet das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) das Rahmenprogramm ganz wesentlich mit. Es wird sich in 2014 mit dem Thema „Schulen der Zukunft – nachhaltig, energieeffizient und leistungsfördernd“ befassen.
Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hingegen widmet sich im Rahmen der Tagung „Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen“ dem ökologischen und ökonomischen Einsatz nachwachsender Rohstoffe in Neubau und Bestand.
Hier werden u. a. Strategien zum nachhaltigen Bauen zur Diskussion gestellt und neben vielen anderen interessanten Vortragsangeboten auch der 2. Bundeswettbewerb „HolzbauPlus“ ausgelobt.

Wohnen im Quartier
Des Weiteren wird vertreten sein der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., der den Schwerpunkt auf das Thema „Wohnumfeldgestaltung und öffentlicher Raum in neuen Wohnquartieren“ legt und sich mit Fragen der langfristigen wirtschaftlichen Realisierbarkeit sowie der Rolle von Umfeld-Design bei den Vermarktungsstrategien der Immobilienanbieter beschäftigt.

Der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. plant erstmalig die Durchführung seiner Neubautagung im Rahmen der bautec. Seine Referenten werden sich dem Themenspektrum „Neubau im Quartier“ widmen und dabei den Stadtumbau sowie Wohnungsanpassungen und –modernisierungen in den Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen stellen.


Ganz Europa im Blick

Mit einem europäischen Blick auf das Baugeschehen und die damit einhergehenden Herausforderungen beschäftigt sich der Europäische Bau Congress Berlin (EBCB), der mit dem Thema „Wohnen und Bauen in Europa – energieeffizient und generationengerecht“ aktuelle Entwicklungen und Tendenzen zur Diskussion stellt. Einer ebenfalls grenzüberschreitenden Betrachtung widmet sich der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft mit seiner Veranstaltung „Energieeffizientes Bauen und Modernisieren in Osteuropa“.

Darüber hinaus ergänzen weitere Fachtagungen und Symposien, die Bauherrenpreisverleihung sowie die GRÜNBAU und SPIELRAUM:Talks mit ihren jeweils spezifischen Themen und qualifizierten Referenten das anspruchsvolle Rahmenprogramm der bautec 2014.



Diese Funktion steht nur eingeloggten Usern zur Verfügung!

Artikelbewertung:

Stern Stern Stern Stern Stern